BRIGITTE MOM Blogs
Das Nuf Advanced: Experiment Aufwachteller

Bloggerin Patricia hat den "Aufwachteller" getestet, den wir in der neuen BRIGITTE MOM empfehlen. Er soll dafür sorgen, dass die Eltern länger schlafen können. Bei Patricia verlief das Experiment allerdings anders als erwünscht...

Das Blog:
Das Nuf Advanced

Was uns gefällt: Kinder sind unberechenbare Biester. Da denkt man, man hat die perfekte Alltagserleichterungs-Strategie gefunden - und dann fliegt einem im Praxistest alles um die Ohren. Bloggerin Patricia hat uns mit ihrem Experiment entlarvt - und Lachtränen in die Augen getrieben. (Aber wir kennen Leute, bei denen der Aufwachteller super funktioniert. Echt!)

Mehr über Das Nuf lesen Sie hier

Blog-Auszug: Experiment Aufwachteller

Als ich klein war, konnten meine Eltern immer ausschlafen. Ich bin einfach um 5 Uhr wach geworden und habe ferngesehen, bis sie aufstanden. Das war manchmal so lange, dass ich freiwillig den Frühstückstisch gedeckt habe, weil mir beim Fernsehen langweilig wurde. Obwohls mir nicht geschadet hat und ich trotzdem groß geworden bin, möchte ich das bei meinen Kindern nicht. Allein schon, weil es nicht nur einen Sender gibt, auf dem Kindersachen laufen, sondern zehn und darüber hinaus weitere zwanzig Sender, auf denen 24 Stunden Dinge laufen, die Kinder besser gar nicht sehen. Es gibt auch noch sieben bis dreizehn weitere Gründe, warum ich das nicht möchte.

Ich schätze, im Schnitt schlafe ich jede Nacht sechs Stunden. Wenn diese sechs Stunden ohne Unterbrechung sind, dann fühle ich mich am nächsten Morgen sogar frisch.

Dem jüngsten Kind sind die Stunden meiner nächtlichen Ruhezeit ziemlich egal. Es steht atomzeituhrgleich IMMER um 5.58 Uhr auf. Wenn ich also erst spät ins Bett komme, die üblichen sechs Stunden eher vier werden und zusätzlich zwischen eins bis drei Kinder in unserem Bett quer liegen, dann halluziniere ich, dass es irgendeine Lösung für mein Ausschlafproblem geben könnte.

In der aktuellen Brigitte Mom wird in diesem Kontext ein "Ausschlafteller" vorgestellt. Man solle einfach für den nächsten Morgen ein Tellerchen für den Nachwuchs anrichten, der schon leer gegessen werden könnte, während die Eltern selig weiterschlafen. Das würde den morgendlichen Hunger ein wenig stillen und stelle gleichzeitig eine schöne Beschäftigung dar. Offen für Vorschläge jeder Art, habe ich das heute ausprobiert. Als ich gegen 1 Uhr ins Bett ging, packte ich einige Maiswaffeln und Rosinen sowie andere getrocknete Früchte auf ein Tellerchen und deckte dieses mit einem zweiten Tellerchen ab. Als Kind 3.0 pünktlich 5.58 Uhr erwachte und fröhlich trompetete: "Alle aufstääähn, isch bin wahaaach!", wälzte ich mich zur Seite und hauchte: "Auf dem Teppich im Kinderzimmer wartet eine kleine Überraschung auf Dich. Geh doch schon mal dahin und spiele dann ein bisschen." Das Kind, sehr interessiert, marschierte gen Kinderzimmer. "WO IS EINE ÜBERRASCHUNK? MAMAAAAAA???!"
"Am Teppich steht was zu Essen."
"Und die Überraschunk??"
"Das ist die Überraschung."
Ich höre, wie Kind 3.0 den Teller lüftet und murmelt "Maiswaffel? MAMA, IST DE MAISWAFFL DA ÜBERRASCHUNK?"
"Ja, und die Rosinen. Kannst Du alles essen und dann spielen. Ich schlafe jetzt noch."
Ich höre knabbern, ziehe meine Decke über die Schulter und will gerade die Augen schließen, als Kind 3.o "Kansch auch was trinken?" Verdammt, daran hätte ich denken müssen. Ich stehe auf, fülle Wasser in eine Trinkflasche, überreiche sie dem Kind und schluffe wieder ins Bett. Das Kind trinkt "Is das nur Wassa? MAMAAAA?" Ich versuche mich ruhig zu verhalten. "MAMAAAA, ISCH WILL ABER MILSCHSAFTSCHORLÄ!*"
"Gibt's jetzt nicht, ich möchte schlafen."
Es folgen 90 Sekunden Ruhe. "Kanne isch was bauen?"
"Ja, natürlich."
Ich höre Legosteingeklapper. Das Kind tappt ins Schlafzimmer. "Kannst Du das zusammenbauen?"
"Nein, ich möchte schlafen"
RÄÄHHHBÄÄÄHHHH
"OK, ich baue das jetzt zusammen, dann lässt Du mich aber schlafen." Ich baue unter Anleitung drei Schiffe und ein U-Boot mit Pferdeanhänger. Das Kind schlappt ins Kinderzimmer zurück.
"Sind die Sinen alle fur misch?"
(…)

Nach einer Stunde gebe ich auf und trotte wie ein Automat ins Kinderzimmer. Das Kind schmiegt sich liebevoll an mein Bein und fragt mit warmer Stimme: "Hast Du gut ausgeschlafen Mama?" Der Ärger verfliegt und ein weiterer Tag mit blutunterlaufenen Augen und der Hoffnung auf einen Mittagsschlaf beginnt.



*Auf mehrmalige Rückfrage eine Begriffsklärung: "Milchsaftschorle", ist ein Konstrukt, das Kind 3.0 erfunden hat: Es stellt ein hypothetisches Getränk dar, das nach dem Abstillen dargereicht wird, um den Übergang zur herkömmlichen Saftschorle zu erleichtern. Kind 3.0 verlangt seit dem 18. Lebensmonat danach.

Text von Das Nuf Advanced auf www.dasnuf.de

Um die vielen wunderbaren Blogs, die Mütter schreiben, zu würdigen und bekannter zu machen, haben wir die Blog-Sammlung BRIGITTE MOM Blogs gestartet. Blogbeiträge, die uns besonders gefallen, stellen wir hier regelmäßig vor.